Unser Weinbaubetrieb.
GESCHICHTE, REBEN und LAGE

Eine Beschreibung des Königreichs Württemberg von 1850 skizziert Strümpfelbach wie folgt:
„Gemeinde zweiter Classe mit 1380 Einwohnern, worunter 1 Katholik... Zwei Stunden von Waiblingen, in einem engen Seithenthälchen des Remsthals“.
(Strümpfelbacher Dorfchronik)


Die Zeiten ändern sich:
Heute verdankt Strümpfelbach seine Bedeutung nicht zuletzt seinen Winzern. Seit 1709 hat der Weinbaubetrieb Mannschreck im Zusammenspiel der Generationen über 300 Jahre hinweg Anteil an dieser Entwicklung Strümpfelbachs.

Unsere Geschichte

In den letzten 3 Generationen entwickelte sich der Landwirtschaftliche Selbstversorgerbetrieb (Großvater Fritz Mannschreck) über den Landwirtschaftlichen Gemischtbetrieb (Vater Paul Mannschreck) zum reinen Weinbaubetrieb mit eigenen Flaschenweinen.

Angegliedert ist die Pferdepension Lehenhöfle, wo sich auch unsere Wohnmobil-Stellplätze befinden.

Mittlerweile werden fast 9 ha Reben auf über 40 Rebparzellen verteilt sorgfältig gepflegt. Die kleinparzellierten Flächen lassen die optimale Anpassung der Rebsorten an die Kleinklimate zu.

In der Fronklinge liegt der älteste Weinberg unserer Familie, schon seit Generationen ist er im Familienbesitz. Er war der Stolz unseres Großvaters Fritz Mannschreck und ist seit jeher mit der Rebsorte Trollinger bepflanzt. Unser Urgroßvater, der auch Glasermeister war, hatte hier sogar ein Gewächshaus über einen Teil seiner Reben gebaut um schönere Früchte ernten zu können. Leider wurde das Gewächshaus im 1. Weltkrieg zerstört.

Heute keltern wir aus dem großbeerigen Trollinger markante aber fruchtbetonte Rotweine für den Alltag. Der Trollinger gehört zum Remstäler Lebensgefühl, zum Vesper oder einfach zur geselligen Runde am Abend. Wichtig ist, ihn immer leicht gekühlt zu trinken damit die Fruchtnoten zur Geltung kommen. Durch Ertragsreduzierung und traditionelleren Ausbau erfährt der Trollinger wieder eine deutlich höhere Wertschätzung und wird immer unsere Spezialität bleiben.

So wurde unser Trollinger „Kerf“ hochreif gelesen, auf der Maische vergoren und schonend vinifiziert.

Durch unsere schweren, mineralreichen Keuperböden ist der Trollinger bei uns im Geschmack kraftvoller und vielschichtiger als die Weine von den Muschelkalkböden am Ufer des Neckars.

Der Glasweinberg von 1914

Unsere Reben gedeihen vorwiegend in den kühlen, oberen Lagen des Remstals. Hier können die Weißweine im Herbst lange ausreifen, da die Nebel im Tal bleiben. Die Reben stehen auf wärmespeichernden, nährstoffreichen Keuperböden mit südwestlicher Ausrichtung.

Der Altenberg, eine traditionsreiche Einzellage mit Steigungen bis zu 50%, ist unsere Top-Lage. Im Hochsommer knallt die Sonne wie in ein Amphitheater und erwärmt den Boden maximal. Hier - im Herzen der Keuperhänge - stehen die Lemberger-Reben wie auch die internationalen Rebsorten Cabernet Sauvignon, Merlot uns Syrah und können durch die intensive Sonneneinstrahlung voll ausreifen.

Die extrem steilen Weinberge müssen in zeitintensiver Handarbeit bearbeitet werden.

Unsere Reben
Lagenkarte.jpg
Lage unserer Rebparzellen